Planet Diversity World Congress on the Future of Food and Agriculture

The Guardian of Mount Merapi

by Sunarja, activist in Lereng Merapi, Jogjakarta (Java)

Sipar is a girl from Kinahrejo, a village in Jogjakarta which borders the Mount Merapi’s forest. The people in the villages around the active volcano Merapi still live a very traditional way of life: They mutually help each other and practice many rituals which they hope will give them a peaceful life.

Villagers in this area believe that Mount Merapi is guarded by the spirit Eyang Merapi who protects his realm from harmful invaders. He is the guardian of the mountain, its forests, streams, water sources and lakes. If the villagers want to use the water, they must have the permission of the water keeper. They ask for it by performing rituals and traditional celebrations.

There are many stories about Eyang Merapi. If people mistreat the laws of the spirit, something terrible happens. The villagers therefore hold ceremonies on every day connected to a natural catastrophe. These are intended to calm down Eyang Merapi and to keep people aware of the disasters.

One of the ceremonies is hold in memory of the eruption of Mount Merapi in 1994. One day, when Sipar was playing with her friends, her mother told them the following story about this event:

There is a belief among the people of Mount Merapi that there is a sacred day called »Kliwon Tuesday«. In 1994 it coincided with November 22nd. No one is allowed to have a party or hold big ceremonies on Kliwon Tuesday. Still, a family from Turgo village wanted to celebrate their children’s wedding. When they were about to begin with the ceremony, they suddenly heard tremendous thundering sounds. The villagers looked up to Mount Merapi, where they saw big clouds rising from its peak. The clouds mixed with lava which ran down to the village and burned down everything that came across its way.

Fast as lighting, the lava approached Turgo village. The people who saw it tried to run away in horror. Screams filled the air. People tried to save themselves without any chance to bring along their belongings. Mothers carrying their small children ran away from the lava in a hurry. But the lava was faster – more than 200 km/h. Many of the villagers could not make it. All of a sudden, half of Turgo village was burnt. Some houses were badly destroyed. Cattle and trees were burnt down to the ground. There was smoke everywhere. Turgo village seemed like a dead place – quiet and terrifying. The villagers who had managed to survive gathered in the village hall. The injured were brought to hospital. For a long time after that, the sirens of police cars and ambulances howled along the road between Turgo village and the temporary shelters and hospitals. All in all, it was stated that more than 64 people had died and many were hurt, suffering from terrible burns. Some of them have to deal with permanent physical injuries.

Sipar learned that nature has its own causes and effects. Traditions and myths – the wisdom of the locals – help to keep up the natural balance. Even if it might not be the existence of Eyang Merapi, but the Mount Merapi villagers’ faith in his power: They bring them to protect the ecological diversity in this area.

In: Aditya Dipta Anindita (Ed.), Inter-related: Nature, the world und us, Indonesia 2006

Der Wächter des Merapi

Von Sunarja, Aktivist in Lereng Merapi, Jogjakarta (Java)

Das Mädchen Sipar kommt aus Kinahrejo, einem Dorf, das sich am Waldesrand des aktiven Vulkans Merapi in Jogjakarta befindet. Die Menschen in den Dörfern rund um den Berg Merapi leben noch immer auf traditionelle Weise: Sie helfen sich gegenseitig und praktizieren viele Rituale, von denen sie sich ein friedliches Leben erhoffen.

Die Dorfbewohner dieser Gegend glauben, dass der Merapi von dem Naturgeist Eyang Merapi bewacht wird, der sein Reich vor schädlichen Eindringlingen beschützt. Er ist der Wächter des Vulkans, seiner Wälder, Bäche, Quellen und Seen. Wenn die Dorfbewohner das Wasser benutzen wollen, brauchen sie dafür die Erlaubnis des Wasserhüters. Diese erbeten sie in Ritualen und traditionellen Festen.

Um Eyang Merapi ranken sich unzählige Geschichten. Wenn Menschen die Gesetze des Naturgeistes missachten, passieren schreckliche Dinge. Deshalb halten die Dorfbewohner an jedem Tag, der mit einer Naturkatastrophe verbunden ist, Zeremonien ab. Diese sollen Eyang Merapi beruhigen und die Menschen an jene Unglücke erinnern.

Eine der Zeremonien wird in Erinnerung an den Ausbruch des Merapis 1994 abgehalten. Als Sipar eines Tages mit ihren Freunden spielte, erzählte ihnen ihre Mutter die folgende Geschichte über dieses Ereignis:

Die Menschen der Merapi-Gegend glauben an einen heiligen Tag, den »Kliwon Dienstag«. Im Jahre 1994 fiel dieser auf den 22. November. Am Kliwon Dienstag ist es niemandem gestattet, ein Fest zu veranstalten oder große Zeremonien auszurichten. Trotzdem wollte eine Familie aus dem Dorf Turgo die Hochzeit ihrer Kinder feiern. Als sie gerade mit der Zeremonie begonnnen hatten, hörten sie plötzlich gewaltige Donnerschläge. Die Dorfbewohner schauten zum Merapi hinauf und sahen aus seiner Spitze große Wolken aufsteigen. Die Wolken vermischten sich mit Lava, die hinunter ins Dorf floss und alles verbrannte, was ihr in den Weg kam.

Blitzschnell nährte sich die Lava dem Dorf Turgo. Die Menschen, die sie sahen, versuchten zu flüchten. Schreie erfüllten die Luft. Menschen versuchten sich in Sicherheit zu bringen, ohne jegliche Möglichkeit, ihre Habseligkeiten mitzunehmen. Mütter, die ihre kleinen Kinder trugen, rannten hastig weg. Aber die Lava war schneller – mehr als 200 km/h. Viele der Dorfbewohner schafften es nicht. Urplötzlich war das halbe Dorf Turgo verbrannt. Manche Häuser waren sehr stark beschädigt. Vieh und Bäume waren bis auf den Grund verbrannt. Überall war Rauch. Turgo ähnelte einem toten Ort – still und furchteinflößend. Die Dorfbewohner, die sich hatten retten können, versammelten sich im Gemeindesaal. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Noch lange Zeit später waren die Sirenen der Polizeiautos und Krankenwagen zu hören, die immer wieder auf der Straße zwischen Turgo und den Notunterkünften und Krankenstationen aufheulten. Insgesamt waren 64 Menschen tot und viele durch schreckliche Verbrennungen verletzt. Manchen von ihnen müssen ihr ganzes Leben lang mit bleibenden Schäden rechnen.

Sipar lernte, dass die Natur ihre eigenen Spielregeln hat. Traditionen und Mythen – die Weisheit der Einheimischen – helfen, die natürliche Vielfalt zu bewahren. Auch wenn es nicht die Existenz Eyang Merapis ist, sondern der Glaube der Menschen an seine Macht: Sie bringen die Dorfbewohner dazu, die ökologische Diversität in dieser Gegend zu erhalten.

In: Aditya Dipta Anindita (Ed.), Inter-related: Nature, the world und us, Indonesia 2006

The Guardian of Mount MerapiThe Guardian of Mount MerapiThe Guardian of Mount MerapiThe Guardian of Mount Merapi

Comité Organizador Local