Planet Diversity World Congress on the Future of Food and Agriculture

Bäuerliche Saatgutstrategien und Klimaveränderung

Wie organisiert man Austausch, Entwicklung und Methoden von Saatgut unter sich verändernden Bedingungen?

Organisatorin: Csilla Kiss, Réseau Semences Paysannes (Frankreich) und Protect the Future (Ungarn)

Moderatorin: Heike Schiebeck, OeBV- Via Campesina Österreich, International Commission Biodiversity and genetic ressources of La Via Campesina

Redner: Guy Kastler, Reseau des Semence Paysanne, Frankreich
Salvadore Cecarelli, ICARDA, Syrien
Bernd Horneburg, Department of Crop Sciences, University of Göttingen, Deutschland
Patrice Gaudin de l'association Agrobio Périgord/Réseau Semences Paysannes, Frankreich

Outline:
Kleinbäuerliche Landwirtschaft trägt zur Verminderung der Erderwärmung bei mit Methoden wie z.B. Kohlenstoffeinlagerung in der Erde, Viehaufzucht in Freilandhaltung, Wiederverwertung von Tiermist als Düngemittel, Kleinbauernbewegungen, verbrauchernahe Landwirtschaft und Direktvertrieb, Forstverwaltung in der Hand von Kleinbauern…Seit Jahrhunderten züchten Kleinbauern Kulturpflanzen basierend auf Nutz-, Vielfalt – und Veränderlichkeitsaspekten, indem sie einen Teil der Ernte zur Wiederaussaat zurückbehalten. Auf diese Weise ermöglichen sie es den Pflanzen, sich an unterschiedliche geographische und klimatische Bedingungen anzupassen und sichern somit die Erneuerung und Ausweitung der Kulturpflanzenvielfalt.

Diese Arbeit wird nun durch die Standardisierung von Aufzuchtsbedingungen, die in Laboren ausgeführt werden, unmöglich gemacht. Diese Entwicklung basiert auf dem technologischen Gesamtpaket der Grünen Revolution: stickstoffhaltige Düngemittel und energiefressende Mechanisierung, Zerstörung des Mutterbodens, Abwässer aus Massentierhaltung, lange Transportwege usw. Alles Maßnahmen, die den Planeten aufheizen. Das gewerbliche Schutz- und Urheberrecht von Sorten, Klonen und der Vermehrung von manipulierten Zellen führt zu einer weiteren Stabilisierung und blockiert jede Art der Anpassung an veränderte Bedingungen.

Forscher, die diese Pflanzenzuchtlabore verlassen haben, setzen sich für eine lebendige Vielfalt und eine Zukunft unserer Ernährung ein und nicht für den unmittelbaren Gewinn der Industrie. Der Erfolge der partzipatorischen Pflanzenzucht auf allen Kontinenten haben sie in ihrer Entscheidung bestärkt: Wie läßt sich der gegenwärtige Forschungsschwerpunkt von tödlichen „Biotechnologien“ auf partizipatorische Pflanzenzuchtmethoden, die Quelle des Lebens und den Weg der Zukunft, verlagern?

Your contribution on this subject

» Go to the forum of this workshop

Neueste Beiträge

Background Papers and further reading

Decentralized-Participatory Plant Breeding: An Example of Demand Driven Research,
Mr. Ceccarelli, ICARDA, P.O. Box 5466, Aleppo, Syria.
It is widely recognized that conventional plant breeding has been more beneficial to farmers in high potential environments or those who could profitably modify their environment to suit new cultivars
...Read More

 Fr: "L’agriculture industrielle détruit la biodiversité et réchauffe la planète, L'agriculture paysanne renouvelle la biodiversité et refroidit la planète."
Contribution de Guy Kastler,
Alors que les plantes stockent le carbone dans les sols, les révolutions vertes ont amené l’agriculture industrielle à en libérer plus qu’elle n’en stocke et à aggraver ainsi le réchauffement climatique
... Lire plus

En: Industrial agriculture destroys biodiversity and heats up the planet, Peasant farming renews biodiversity and cools-off the planet.
By Guy Kastler, Réseau Semences Paysannes, France, and Biodiversity Commission of Via Campesina
Read the English Version of Guy Kastler's contribution

Adaptation processes need a base on-farm and in-garden as broad as possible
Bernd Horneburg, University of Goettingen, Dreschflegel, Kultursaat, Germany
Farms and gardens can (again) be centres of crop biodiversity and crop adaptation to a changing environment. The following examples highlight some aspects of the important work done by farmers and gardeners.
Read More...

Training in crop conservation and plant-improvement
It is a common concern of many of us to develop means to pass on knowledge. As an introduction to the input I will present at our workshop you find below the major topics we have touched during a European meeting a year ago.
Read More...

Farmer based adaptation strategies to climate changeLa sélection participative pour répondre au changement climatiqueBäuerliche Saatgutstrategien und KlimaveränderungEstrategias de adaptación de semillas basadas en la cultura campesina y el cambio climático

Das Organisationsteam