Planet Diversity World Congress on the Future of Food and Agriculture

Widerstand gegen die Sojabauern in Santarem, Amazonien

Maria Ivete Bastos Dos Santos und Silvino Pimentel Vieira aus Brasilien. Foto: Holde Schneider/Greenpeace

Maria Ivete Bastos dos Santos und Silvino Pimentel Vieira leben in der Gegend von Santarém in Amazonien. Dort, am Fluss Tapajos, hat der US-Konzern Cargill illegal eine Soja-Verladestation hochgezogen. Mit Krediten, Abnahmegarantien und guten Preisen lockt das größte Privatunternehmen der Welt die großen Sojabauern aus dem Süden Brasiliens nach Amazonien. Auf der Strecke bleibt nicht nur der Urwald. Die einheimischen Kleinbauern sind in ihrer Existenz bedroht. Mit Geld oder Drohungen, auch mit Mord, werden sie gefügig gemacht. Die Online-Redaktion sprach mit Ivete und Silvino.

Online-Redaktion: Ivete, Silvino, welche persönlichen Erlebnisse haben Euch bewogen, Widerstand gegen die Sojabauern zu leisten?

Silvino: In erster Linie geht es mir um die Erhaltung des Waldes. Aber ich habe auch ganz persönlich erfahren, was passiert, wenn die Sojabauern kommen. 2002 kamen ihre ersten Abgesandten zu uns. Sie boten Geld an. Das war nicht viel, aber den meisten der kleinen Bauern kam es vor wie ein Vermögen. Ich war damals Dorfsprecher und versuchte, die Leute vom Verkauf abzuhalten. Doch immer mehr verkauften ihr Land.

Mein Dorf ist von den Sojabauern regelrecht umzingelt worden. Sie spritzten ungeheuer viel Pestizide, dadurch wurden unsere Felder und Pflanzen von Krankheiten befallen. Und unsere Tiere starben an den Pestiziden. Irgendwann waren wir nur noch so wenige Dorfbewohner, dass die Buslinie eingestellt wurde. Zuletzt war nur noch ich übrig.

Ivete: Ich komme aus einem geschützten Gebiet, dort ist die Situation noch ganz gut. Aber in den letzten Jahren habe ich beobachtet, wie die großen Farmer aus dem Süden kamen und gemeinsam mit der lokalen Elite, vor allem der politischen Elite, alles an sich rissen. Die Einheimischen leiden darunter. Ich habe mich verpflichtet gefühlt, etwas dagegen zu tun. Habe in der Landarbeiterunion angefangen und bin jetzt Präsidentin der Union in Santarém.

Online-Redaktion: Der Konzern Cargill spielt eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der letzten Jahre. Wie tritt Cargill vor Ort in Erscheinung?

Silvino: Cargill ist DIE Gruppe hinter den Sojabauern. Der Konzern finanziert alles, finanziert die Leute aus dem Süden vor, gibt Kredite. Ohne Cargill wären die Sojabauern nicht da.

Ivete: Cargill gibt den Sojabauern eine Abnahmegarantie. Die wissen dann, dass sie hier einen höheren Preis erzielen als im Süden. Cargill finanziert auch die Maschinen vor. Sie arbeiten außerdem mit den Holzfirmen zusammen. Wenn ein Land gegrillt wird, so heißt das, wenn es illegal in Beschlag genommen wird, dann kommen zuerst die Holzfäller, die Holzmafia. Die holen die wertvollen Bäume für den Tropenholzhandel raus und dann kommt der Sojabauer, brennt den Rest ab und pflanzt seine Soja an.

Online-Redaktion: Was tut die Bundesregierung dagegen?

Ivete: Die Bundesregierung ist in diesem Konflikt praktisch gar nicht präsent. Sie fördert den Export. Das heißt, sie unterstützt die großen Sojabauern. Mit Krediten, mit Vorfinanzierung, auch über die Bundesbanken. Offiziell hätten wir auch Zugang zu solchen Krediten, Kleinkrediten. Aber es ist ein solch bürokratischer Aufwand, einen Kredit zu bekommen, dass die kleinen Bauern das einfach nicht machen können. Sie haben auch gar nicht die Ausbildung, um hunderttausend Zettel auszufüllen.

Silvino: In mein früheres Dorf ist auch die Bank gekommen und wollte uns Kredite aufschwatzen. Die wollten uns Geld für den Kaffeeanbau geben. In Amazonien bauen die Bauern aber keinen Kaffee an. Das waren ganz typische Projekte für den Export. Ich habe damals gesagt, nein, das unterschreibe ich nicht. Ich habe keine Ahnung vom Kaffeeanbau. Ich weiß nicht, wo ich den verkaufen soll, ich würde mich nur verschulden. Einige meiner Kollegen haben unterschrieben. Das war dann auch einer der Gründe warum sie ihr Land verkauft haben. Damit sie die Schulden zurückzahlen konnten.

Ivete: Die Bundesregierung ist machtlos, weil sie sehr weit weg ist und weil die Regierung des Bundeslandes Parà wesentlich stärker ist. Das Land Parà fördert die Großen in der Landwirtschaft. Da gibt es zum Beispiel ein Gebiet westlich von Santarém, das wird gemeinschaftlich von den Gemeinden verwaltet, die darauf leben. In diesem Fall gehört das Land aber nicht dem Staat Brasilien, sondern dem Bundesland Parà. Land, das dem Staat gehört, kann nicht verkauft werden, aber das Land, das Parà gehört, kann verkauft werden. Und der Staat Parà verkauft es an die Sojabauern, obwohl Kleinbauern darauf wohnen. Die haben dann keine Chance mehr, ihre Schutzgebiete zu errichten. Das ist eines der größten Umweltverbrechen in Santarém.

Die IBAMA war vor zwei Jahren mal dort, weil es Riesenprobleme gibt, auch mit den Holzfällern. Die IBAMA war zwei Wochen vor Ort, hat Sachen beschlagnahmt, konnte sie aber nicht mitnehmen. Am nächsten Tag waren die Sojabauern wieder da, haben ihre beschlagnahmten Sachen zurückgeholt und weitergemacht. Die Policia Federal hätte das alles gleich rausschaffen müssen, aber dafür gibt es keine Infrastruktur. Von Santarém dorthin braucht man 32 Stunden mit dem Boot. Für Hubschrauber ist kein Geld da. Die reichen Sojabauern dagegen fliegen mit dem Hubschrauber hin und her.

Online-Redaktion: Ihr habt von Schutzgebieten gesprochen. Was bedeutet das und wer weist diese Schutzgebiete aus?

Ivete: Es geht hier vor allem um so genannte Resix, Sammelreservate. Das kommt aus der Bewegung des Chico Mendes in den Achtzigerjahren und funktioniert so: Die Bevölkerung in einem solchen Waldgebiet ergreift die Initiative, die Regierung in Brasilia erkennt sie an und die IBAMA führt das Ganze gemeinsam mit der Ortsbevölkerung durch.

Die Idee dahinter ist, ein Gebiet zu schaffen, in dem es gewisse Regeln gibt. Die werden von der IBAMA aufgestellt. Die Bevölkerung darf dort Holz für ihren Eigenbedarf sammeln, jagen und ihre kleinen Felder bestellen. Das wird von der IBAMA kontrolliert, aber gemeinsam mit der Bevölkerung.

Die Kleinbauern bekommen 100 Hektar zugeteilt. Die dürfen sie besiedeln und bearbeiten. Sie dürfen das Land nutzen, aber nicht verkaufen. Sie dürfen auch nur 20 Prozent abholzen. Die angekündigte Landreform soll nun bewirken, dass sie die definitiven Landrechte bekommen, aber da tut sich nichts, auch unter Lula nicht.

Dann gibt es noch das Gewohnheitsrecht. Wenn einer 10 Jahre auf dem Land lebt, gehört es ihm. Das könnte er bei der INCRA, der Bundeslandwirtschaftsbehörde, beantragen. Dann kommen aber die Großen und kaufen sich diese Landtitel illegal von der INCRA. Die INCRA hat lokale Büros in Santarém. Im letzten Jahr hat ein Großer die Landtitel von vier Dörfern bekommen. Die Leute lebten seit den Fünfzigerjahren dort, hatten aber keine Landtitel. Das waren 200 Familien. Die konnten dann sehen, wo sie blieben. Sie waren plötzlich völlig rechtlos.

Das Problem mit dem zugeteilten Land ist auch, dass die Behörde zwar Land zuteilt und Leute ansiedelt, aber keine Infrastruktur schafft. Sie baut zum Beispiel keine Straßen. Jetzt kommen die Holzfäller oder Sojabauern und schlagen völlig illegal eine Straße durch den Wald. Sie geben den Leuten ein bisschen Geld, damit sie ruhig sind, holen das Holz raus oder bauen ihre Soja an. Schließlich verkaufen die Kleinbauern ihr Land.

Silvino: Ein weiteres Problem ist, dass die Bundesregierung die Begleitmaßnahmen für die notwendige Infrastruktur nicht durchführt. Die Leute sitzen dann auf ihren 100 Hektar, haben aber keine Schule, keine Straße, gar nichts.

Ivete: 90 Prozent der 80.000 Menschen um Santarem haben keinen Landtitel. Die leben dort seit Jahrzehnten, wurden noch von der Militärdiktatur aus dem armen Norden Brasiliens dorthin umgesiedelt und haben nur das Nutzungsrecht. Jetzt kommen die Großen und schmeißen sie mit Gewalt raus. Das ist inakzeptabel. Aber wir wollen auch nicht in die andere Situation kommen, dass jeder machen kann, was er will. Wir wollen Schutzgebiete. Da entscheiden alle gemeinsam, was mit dem Land passieren soll. Jeder hat seinen Anteil von 100 Hektar, aber darf es nicht verkaufen. Schutzgebiete sind das einzige Mittel, um die Schweinereien der Sojabauern oder Holzfäller zu verhindern.

Online-Redaktion: Wie viele solche Schutzgebiete gibt es derzeit?

Silvino: Es gibt ein Resix auf der anderen Seite vom Fluss Tapajos. Das sind 560.000 Hektar mit 70 Dörfern. Das gibt es schon seit 1998. Dann gibt es ein landwirtschaftliches Schutzgebiet der INCRA mit 250.000 Hektar, aber nur 40 Dörfern. Das wurde im Dezember 2005 geschaffen. Da mussten die Sojabauern raus, obwohl sie schon angefangen hatten anzubauen. Dafür haben wir jahrelang gekämpft, das war ungeheuer schwer. Und es gibt das Pacoval. Das ist ein landwirtschaftliches Sammelreservat der INCRA. Da wurden die Häuser der Kleinbauern von den Sojabauern einfach niedergebrannt.

Widerstand gegen die Sojabauern in Santarem, AmazonienWiderstand gegen die Sojabauern in Santarem, AmazonienWiderstand gegen die Sojabauern in Santarem, AmazonienWiderstand gegen die Sojabauern in Santarem, Amazonien

Das Organisationsteam