Planet Diversity World Congress on the Future of Food and Agriculture

das Festival der Vielfalt

Bis in den späten Abend haben wir in den Rheinauen auf der kleinen Blumenwiese das Festival der Vielfalt gefeiert.

Vielfalt hat tausende Gesichter, Geschichten, Geschmäcker, Getränke, Gebräuche, Gesänge und Genüsse. Ein Festival der Sinne und der Vielfalt bildete den Auftakt von "Planet Diversity" und markierte den Beginn der in den folgenden drei Wochen stattfindenden Verhandlungen im Rahmen der Konvention über die Biologische Vielfalt. Wir haben Bauern und Gärtnerinnen, Saatguthersteller und –vermehrer, Köche und Lebensmittelhersteller, Profis und Amateure eingeladen, die Vielfalt ihrer Produkte, Sorten und Pflanzen zu präsentieren. Zum Ansehen und Riechen, zum Mitnehmen und Verzehren. Ein kulturelles, politisches und spirituelles Rahmenprogramm beleuchtete das Thema Vielfalt von vielen Seiten. Die Bevölkerung von Bonn, Köln und Umgebung und alle Freundinnen und Freunde aus Europa und der Welt waren herzlich eingeladen, und wir konnten rund 15.000 Besucher willkommen heißen.
Mit Theater, Musik, Tieren, Pflanzen, Saatgut, Aktionen, Tanz und Musik, Videos, Präsentationen aller Art und Pavillons aller Kontinente haben wir die Vielfalt des Lebens gefeiert. Ein großer Spaß für Groß und Klein.  Siehe die Themenpavillons und die Organisationen, die das Festival unterstützen.

Siehe das Programm:

Debatte

Begrüßung durch Bürgermeister Hauschild und Rede des Bolivianischen Botschafters Walter Prudencio Magnet Veliz

Redner: Georg Jansen (AbL)

Talkrunde Agrobiodiv: Cathy Rutivi, Consummers International, Zimbabwe, Ushakumari Jayakumar (Thanal, Kerala), Koordinatorin der " Indian Campaign on Rice" und aktives Mitglied des Netzwerks "Gentechnikfreies Indien", María Isabel Manzur. Moderation: Ute Sprenger

Redner: Miguel Altieri

Dirk C. Fleck: „Das Tahiti-Projekt“(Roman); Lesung und Diskussion über ein alternatives Wirtschaftssystem

 

Tanz & Percussion

Mama Afrika (Percussionkollektiv)

Tentekko - Trommeln aus Japan

andine Maskentänze

Kantuta (Tanz)

Capoeira (brasilianische Tanz-Kampf-Kunst)

Tahitianische Tänzerin

Kathrin Bechtloff: afrikanische Trommelrhythmen und afrikanischer Tanz

Gong, pass auf

 

Konzerte

Die neuen Barden: Lieder gegen Gentechnik mit mittelalterlichem Flair

Marjanne Behrens (Musikprojekt)      

Haste Töne (Chor)

Linko Matique

Hautnah   

Popmotor (Band)

Max Sharam (Sängerin)

Manduco

Sinti/Roma

Paul Montmorensy (Sänger)
         
Einstürzende Heuschober (VolXmusik)

 

Vorstellungen

Gregor Lawatsch:  Kabarett: Programm: „Friss mich, bitte friss mich!“ Ein Mann mutiert zum Schwein

Poetry von Marlene Stamerjohanns

Clown Ninio: Clownerie gegen Gentechnik

MalKlang-Performance von der Malwerkstatt Bonn

Gregor Lawatsch (Cabaret)

Dorle Färber mit Feen-Schreien

SATU e.V.: Saatgutmärchen « The Knot » mit Darstellern u.a. aus Indonesien 

Filme

Film von Marina Meneses aus Mexiko über die kulturelle Bedeutung der Tortilla

Film: „Mit Gift und Genen“; kritische Betrachtung der Machenschaften von Monsanto; anschließend Diskussion mit der Regisseurin Monique Robin, Vandana Shiva und anderen. Eine achtminütige Zusammenfassung des Films mit den wichtigsten Schlüsselszenen sehen

Film von „Zukunft säen“ aus der Schweiz über eine Aussaataktion in der Schweiz gegen Gentechnik


FestivalFestivalFestivalFestival

Das Organisationsteam